Hundekotbeutel

Hundekotbeutel sind beim Gassi gehen unverzichtbar. Mit ihnen lassen sich die Hinterlassenschaften der Hunde problemlos entfernen. Dadurch sorgen wir nicht nur für eine sauber Umwelt, sondern mindern auch das Infektionsrisiko für Mensch und Tier.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Hundekot entfernen ist wichtig

Jeder, der schon einmal in Hundekot getreten ist, weiß wie unangenehm dies ist. Allein zur Vermeidung dieser Situation sollte es selbstverständlich sein, die Hinterlassenschaften seines Hundes zu entfernen. Es gibt aber noch einen anderen Grund nämlich die Gesundheit von Mensch und Tier. Über Kot können viele Krankheiten übertragen werden: Wenn ein Hund am Kot eines anderen Vierbeiners schnüffelt, kann sich dieser unter anderem mit Spulwürmern, Hakenwürmern, Bandwürmern, Giardien oder Kokzidien anstecken. Zudem stellt Hundekot vor allem für Kinder und abwehrgeschwächte Erwachsene ein Infektionsrisiko dar. Deshalb sollte nicht nur in Städten und Dörfern, sondern auch im Garten und am Wegesrand der Hundekot immer aufgesammelt werden.

Kauf und Anwendung eines Hundebeutels

Hundekotbeutel werden üblicherweise klein und kompakt in Rollenform angeboten. In dieser Form passen sie perfekt in einen praktischen Hundekotbeutelspender. Bei Bedarf wird ein Beutel von der Rolle abgerissen, man steckt seine Hand hinein und benutzt ihn wie eine Art Handschuh. Nachdem die Hinterlassenschaften gegriffen worden sind, stülpt man einfach den Beutel um. Der Kot befindet sich nun im Inneren des Beutels, ohne dass man sich die Hände schmutzig gemacht hat. Damit dies einwandfrei funktioniert, sollten die Hundekotbeutel ausreichend groß, reißfest und wasserfest sein.

Hundekotbeutel richtig entsorgen

Es gibt Hundekotbeutel aus Polyethylen oder aus biologisch abbaubarem Material. Egal für welche Sie sich entscheiden die Hinterlassenschaften gehören immer in die Restmülltonne oder einen öffentlichen Mülleimer. Auch wenn die Tüte biologisch abbaubar ist, sollte Kot niemals in die Biotonne oder auf den Komposthaufen wandern. Denn dadurch besteht die Gefahr, dass sich im Kot befindliche Krankheitserreger verbreiten könnten. Auch wenn es inmitten eines Spaziergangs etwas lästig ist tragen Sie auch dann den Hundekotbeutel bis zum nächsten Abfalleimer, um die Umwelt zu schonen und andere Tiere vor Ansteckungen zu schützen.